Filmauftritt für Bahnhof Breddorf und Lok 89 6237

(30.05.2006, rol)

Bahnhof „Breddorf“ wird zu „Mohrode/Ostpreußen“: Anlässlich von Dreharbeiten für den ARD-Zweiteiler „Flucht und Vertreibung“ kehrte am 23. und 24. Mai Leben im abgelegenen Bahnhof auf der im Bestand bedrohten Strecke ein. Dampflok „89 6237“ der Museumseisenbahn Minden (MEM) war mit einem Sonderzug vor Ort, wo u.a. die aufwändige Eröffnungsszene gedreht wurde. Rund 100 Komparsen – darunter auch das MEM-Personal – kamen in historischen Kostümen zum Einsatz. Verkleidet wurde auch die Lok, die zeitweilig mit der Betriebsnummer 89 6287 verkehrte. Vermittelt hatte den Drehort Jens-Erwin Siemssen von der Künstlertruppe „Das letzte Kleinod“, die im Bahnhof Geestenseth ansässig ist.
Der Film mit Maria Furtwängler in einer der Titelrollen spielt im Winter 1944/45 und erzählt die Geschichte von Menschen auf einem ostpreußischen Gut, die nicht glauben konnten, dass der Krieg auch über sie hereinbrechen könnte und sie heimatlos machen würde. Die fiktionale Geschichte steht – angelehnt an historische Fakten – stellvertretend für das Schicksal der Abermillionen Menschen, die infolge des Zweiten Weltkrieges fliehen mussten.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist momentan deaktiviert.